Blog

Mit Sonnenstrom zur Energiewende: Was es mit dem Eine-Million-Dächer-Programm auf sich hat

Adriana Helga
Die österreichische Bundesregierung hat sich hinsichtlich der Energiewende ehrgeizige Ziele gesteckt: Bis 2030 sollen 100% des gesamten Strombedarfs aus erneuerbaren Energien stammen. Um das zu erreichen, sollen 27 TWh zusätzliche Ökostrom-Leistung ausgebaut werden – davon 11 TWh Photovoltaik. Die Errichtung von PV-Anlagen müsste sich demnach in den nächsten 8 Jahren verdreifachen. Abhilfe sollen PV-Förderungen im Rahmen des im vorigen Jahr beschlossenen Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes (EAG) schaffen. Eine wichtige Rolle spielt dabei das sogenannte Eine-Million-Dächer-Programm, welches das EAG begleitet. Aber handelt es sich hier wirklich um eine Million Dächer in Österreich? Und welche Erleichterungen schafft das Programm auf dem Weg in eine nachhaltige Energiezukunft? Wir haben alles Wissenswerte in diesem Beitrag für Sie zusammengefasst. Zusätzliche Fördermöglichkeiten sollen Ausbau vorantreiben Ein kleiner Exkurs in die Neuerungen durch das EAG: vor dem EAG waren zwei Stellen für die Förderung von PV-Anlagen zuständig – der Klima- und Energiefonds sowie die Ökostromabwicklungsstelle. Seitdem das neue Gesetz im Juli 2021 beschlossen wurde, konzentriert sich die Förderung auf eine einzelne neue Abwicklungsstelle, die sogenannte EAG-Abwicklungsstelle. Hier werden an mehreren Terminen pro Jahr Fördermittel und so eine kontinuierliche Förderung bereitgestellt. Neben einer weiteren Reihe von Erleichterungen wurden insbesondere die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die gemeinsame Nutzung von lokal produzierter Erneuerbarer Energie geschaffen. So kann mithilfe von Erneuerbaren Energiegemeinschaften (EEG) etwa in der Nachbarschaft oder in einer Siedlung Energie gemeinschaftlich erzeugt, gespeichert, verkauft und verbraucht werden. Der Beschluss des EAGs stellt damit die wichtigste Reform im Energiesektor seit Jahrzehnten dar.

Nutzung des Dachpotenzials braucht PV-freundliche Rahmenbedingungen  Doch was hat das Eine-Million-Dächer-Programm nun damit zu tun? Das Programm hat das Ziel „Sonnenstrom für alle“ vor Augen. Die PV-Anlagen im Rahmen der österreichischen Energieziele werden vorrangig auf Gebäuden oder baulichen Anlagen (z.B. Parkplätzen, Lärmschutzwänden, Betriebsanlagen) installiert. Der große Vorteil liegt hier in der bereits vorhandenen Infrastruktur, etwa für Netzanschlüsse. Das Problem dabei: viele Dachflächen sind aufgrund von vielerlei Faktoren, von ökologischen bis bürokratischen, nicht nutzbar. Nur jedes fünfte Gebäude in Österreich könnte demnach mit einer PV-Anlage ausgestattet werden – eine drastische Reduzierung des Dachpotenzials. Das Eine-Million-Dächer-Programm geht als Begleitprogramm des EAGs genau diese Hürde an. Mit einer Verbesserung der Mobilisierung von Dachanlagen, speziellen Fördertöpfen für innovative Anlagen sowie einem jährlichen Monitoring soll die Gebäude- und Flächennutzung für PV-Anlagen überhaupt erst ermöglicht werden. Die einzelnen Bundesländer können auf Basis dessen dann weitere Schritte setzen. Im Bundesland Wien gibt es beispielsweise bereits eine Solaranlagen-Pflicht für Neubauten, darunter Gewerbeimmobilien und Bildungseinrichtungen sowie unter bestimmten Voraussetzungen sogar für Wohnbauten. Wie gestalte ich die Energiewende mit? Sprechen Sie uns an! Ein wichtiger Leitsatz des EAGs und damit auch des Eine-Million-Dächer-Programms: Alle Menschen in Österreich können und sollen Teil der Energiewende sein. Was aber, wenn einem keine Möglichkeit oder ganz einfach kein eigenes Dach zur Errichtung einer PV-Anlage zur Verfügung steht? Hier bietet sich die Mitgliedschaft in einer Erneuerbaren Energiegemeinschaft an. Mit der Teilnahme an einer gemeinschaftlichen Energieerzeugung beziehen Sie nicht nur grünen Strom, ohne eine eigene Dachfläche zur Verfügung zu haben, sondern unterstützen zusätzlich die Wertschöpfung in Ihrer Region. Um KMUs und BürgerInnen zu aktiven Akteur/innen in der Energiewende zu machen, hat power solution die Wiener Grätzl Energiegemeinschaft (WGE) in Liesing mitgegründet. Warum diese eine nachhaltige und sichere Investmentchance bietet, lesen Sie hier. Sie planen eine eigene PV-Anlage, aber sind bezüglich der Investition noch unsicher? Dann lesen Sie in diesem Beitrag weiter. Mit über 20 Jahren Erfahrung im Energiemanagement, sind die ExpertInnen von power solution die idealen Ansprechpartner, wenn es um Ihre Beteiligung an der Energiewende geht. Werden Sie jetzt aktiv und sprechen Sie uns an! Quellen: (Bildhinweis: Pixabay / Blackdotenergy)