Login

Register

Login

Register

Energiemarktinfo 03/2019

Immer auf dem Laufenden bleiben mit unserem Energiemarktbericht – als Video oder zum Nachlesen.

Um dieses Video abspielen zu können müssen Sie YouTube cookies akzeptieren. Durch die Zustimmung erhalten Sie Zugang zu Service, die von YouTube – einer externen Drittpartei zur Verfügung gestellt werden

YouTube Privacy Policy

Sollten Sie zustimmen, wird Ihre Eingabe gespeichert und die Seite neugeladen.

Wirtschaftslage: Die Konjunktureinschätzungen der Österreichischen Unternehmen gehen weiter zurück. Die Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom Februar 2019 zeigen trotz der nun schon deutlichen Rückgänge weiterhin recht gute Konjunktureinschätzungen der österreichischen Unternehmen. Allerdings beurteilen die Unternehmen – ausgehend von einem hohen Niveau – die aktuelle Konjunkturlage wieder schlechter als noch in den Vormonaten. Auch ihre Erwartungen trüben sich weiter. Der Index der aktuellen Lagebeurteilungen für die Gesamtwirtschaft bleibt im Februar (unter Ausschaltung saisonal bedingter Schwankungen) 1,0 Punkte unter dem Wert des Vormonats, notiert aber mit 16,7 Punkten weiter auf zuversichtlichem Niveau.

Um den ganzen Bericht mit allen Details als PDF zu lesen, klicken Sie hier oder auf das Bild oben.

Das Wirtschaftsklima in der Eurozone ist weitegehend stabil und sinkt EU-weit. Im Februar bleibt der von der Europäischen Kommission ermittelte Economic Sentiment Indicator (ESI), der das europäische Wirtschaftsklima anzeigt, in der Eurozone (-0,2 Punkte auf 106,1) weitgehend stabil und sinkt EU-weit (-0,9 Punkte auf 105,3)

Der Beschluss in Deutschland bis spätestens Ende 2038 aus der Kohleförderung auszusteigen ist eine große Herausforderung und ein klarer Schritt des damit verbunden Strukturwandels.

Energiepreise:Die ersten Monate des Jahres 2019 zeigen einen sehr dynamischen Verlauf für Strom, Gas und CO2 Zertifikate. Betrachtet man die Strom Base-Preise (Preiszone DE) so lagen die niedrigsten Preise in einem Bereich knapp über 45 EUR/MWh und die höchsten Preise haben an der 50 EUR/MWh Grenze gekratzt.