Energiegemeinschaften

Die Bundesregierung hat in ihrem Programm zum Ausbau der Erneuerbaren Energien 2020 einige Ansätze vorgestellt, darunter auch den Ausbau der Energiegemeinschaften. Doch was sind Energiegemeinschaften und welchen Nutzen bringen sie? power solution klärt die wichtigsten Fragen.

Energiegemeinschaften „ermöglichen den Aufbau von bilateralen Lieferverträgen, und ebenso genossenschaftsähnlichen Strukturen zur Erzeugung, Speicherung und Lieferung von erneuerbarem Strom auch über Liegenschaftsgrenzen hinweg. Dazu können lokale Netzstrukturen (microgrids) in einer kosteneffizienten Art und Weise etabliert und bewirtschaftet werden.“[i] Energiegemeinschaften sollen es also in Zukunft erlauben, den erzeugten Strom nicht nur selbst zu nutzen sondern auch an andere Unternehmen zu verkaufen.

In Kombination mit den sogenannten Smart Grids (intelligenten selbstregulierenden Stromnetzen) sollen damit die Versorgungssicherheit und die Robustheit des Gesamtsystems gestärkt werden. Unternehmen können dann noch mehr von Photovoltaik-Anlagen profitieren, in dem sie überschüssigen Strom über Energiegemeinschaften verteilen oder bei Bedarf Strom von anderen Mitgliedern der Gemeinschaft beziehen. Bis zur Umsetzung werden aber noch einige Punkte geklärt und Markteintrittsbarrieren beseitigt werden.


[i] https://www.bundeskanzleramt.gv.at/documents/131008/1111440/38_17_mrv.pdf/f8fb7455-79b7-4939-b6f2-a9cd8f70b6da – Seite 6